Pfadistufe Blog

SoLa 2016: 17.07.16 - Zurück in die Gegenwart

Nach zwei Wochen Leben in dieser Kommune, haben wir beschlossen das Jahr 2300 zu verlassen und nach Hause ins Jahr 2016 zurück zu kehren. Wir wanderten bei strahlendem Sonnenschein Eineinhalbstunden über die Grasburg, nach L und fuhren vondort aus mit dem Bus und Zug in unsere geliebte Heimat.

Am Bahnhof wurden wir von  den Eltern schon sehnlichst erwartet und man freute sich über das Wiedersehen. Gleich ging es los mit der Fundsachenverteilung - die mit jedem Jahr länger zu dauern scheint. Sobald alle Saachen an ihre alten oder auch neue Besitzer verteilt wurden, gabb es noch Wassserglace (#TeamTwister), spendiert aus der Lagerkasse. Natürlich durfte auch ein (odeer gefühlte 100) Gruppenfoto nicht fehlen. Wir schlossen das Lager mit einem "Tscchi-Ei-Ei" ab und alle Teilnehmerr gingen erschöpft und dreckig nach Hause.

Ein riesiges Dankeschön an alle, die dieses Lager möglich gemacht haben! Danke an unsere supertolle Lager- und Stufenleiterin Gioya (was machen wir nur ohne dich?!), das ganze Pfadistufenleitungsteam, Phinx & Nil für den tollen Panzer, die Küche (das Essen war immer hammer), Hanspeter für den Mat-Transport und auch sonst noch allen die uns geholfen oder uns mit Essens- oder sonstigen Spenden unterstützt haben! :)

M-E-R-C-I! Bis nächstes Jahr

Allzeit bereit

 

Pfadistufe Blog
Di, 26.07.2016 14:50 By Lumina


SoLa 2016: 17.07.2016 - Game of Sleeping-time?

Nun ist unser diesjähriges Sommerlager leider auch schon vorbei, doch was uns zum Glück bleibt sind ein riesen Haufen gute Erinnerungen und natürlich auch Fotos! Unter all jenen Fotos, die während diesen zwei unvergesslichen Wochen von unseren Abenteuern und Erlebnissen entstanden sind, gab es natürlich auch den einen oder anderen Leiterschnappschuss. Beim Betrachten dieser Fotos könnte mann jedoch glatt meinen die Leiter hätten das ganze Lager verschlafen! in den unmöglichsten Postitionen und Orten wurde es oftmals so bequem, dass mann für ein paar Minuten (oder gar Stunden) in den Schlummermodus verfiel. Das wäre schon fast eine Anklage vor dem Lagergericht wert ;)

      
  
     
      
      
 
 
Doch nicht nur die Leiter waren des öfteren in einer solchen Lage abzulichten, nein auch mehrere TNs waren vor allem nach dem 3-tägigen Hike total erschöppft und benutzten die ÖVs als Schlafutensil.
 
    
 
Am Ende war das Lager ja auch für alle Beteiligten zu Zeiten ermüdend aber dennoch haben sich alle wacker geschlagen und es möglich gemacht diese Zeit einzigartig zu machen, deshalb an dieser Stelle ein mega grosses M-E-R-C-I für die tolle Zeit an alle.
 
Pfadistufe Blog
Mi, 20.07.2016 19:39 By Taeli


SoLa 2016: 16.07.16 - Jamayka

"Oh, we're going to Jamayka" - eindeutig das Lagerlied des Solas 2016! Am sogenannten Bunten Abend, dem letzten Abend des Sommerlagers ist immer sehr viel los; aber noch nie so viel wie dieses Jahr. 

Begonnen hat alles mit einem Festessen, bei dem sich die neu zusammengestellte Küche wieder mal selber übertroffen hatte. Burgerbrote frisch gebacken, feinstes Burgerfleisch vom Feuer, Salat, Tomaten, Zwiebeln und diverse Saucen wurden von einem Salatbuffet abgerundet. 

Und mit den sehr vollen Bäuchen (3 Burger waren eindeutig zuuu viel) stand bereits der nächste wichtige Programmpunkt an! Endlich durften "Jamayka" heiraten, aber natürlich nicht ohne Festrede des Pater Josef und auch die Trauzeuginnen und Trauzeugen und die Blumen- und Ringmädchen durften nicht fehlen. 

Das frisch getraute Paar und die  fröhliche Hochzeitsgesellschaft

Nach der Pfaditrauung folgte das Hochzeitsprogramm mit Pfadispielen und Teilnehmerdarbietungen. Das Herzblatt eröffnete neue Aussichen auf weitere Pfadipäärli (PBM im Anmarsch; PBM=PäärchenBildende Massnahmen) und beim Ich Oder Du konnten die Teilnehmer zeigen wie gut sie sich nach diesen zwei Wochen kannten. Dank einer Playbackshow und je einer Darbietung der Pioz und der Leiter wurde uns nie langweilig.

Für einen weiteren Programmpunkt wurde das Hochzeitsfest unterbrochen. Die frischgetaufte Taeli (ehemalig Lara v/o Sioux) wurde mit einer hinterhältigen List durch den Schlamm um den Panzer herum geführt und schliesslich in den auf sie wartenden Blachenschlauch geleitet. Die Schlagrahmtorte, welche Lumina als zukünftige Stufenleiterin am Ende des Schlauches in den Händen hielt, traf die neue Leiterin mitten im Gesicht (so gut hatte schon lange niemand mehr getroffen!)

Nach dem feinen Dessert (mmmmmh das Tiramisu ist bereits Tradition) endete ein wundervoller Abend mit der Lagerdisco. Mir tönen heute noch diese Lieder in den Ohren....

"Oh we're going to Jamayka. Düdüdüdüdüdü. Oh, back to the SoLa. Düdüdüdüdüd. Oh, we gonna have a party. Düdüdüdüdüdü......" by Vengapfadis

 

Pfadistufe Blog
Di, 19.07.2016 19:39 By Gioya


SoLa 2016: 16.07.16 - Und was machte eigentlich die Piostufe??

Eine ausgezeichnete Frage, die im folgenden Blogpost beantwortet werden soll! Denn wir von der Piostufe, das heisst die Pfaditeilnehmer zwischen 15 und 16 Jahren, waren keineswegs untätig. Folgendes unternahmen wir im SoLa 2016:

Am Samstagmorgen trafen wir uns in der Pfadihütte, um die Reise ins Lager anzutreten. Mit dem Zug reisten wir nach Bern, von dort an fuhren wir mit unseren Drahteseln in 2.5 Stunden an unseren Lagerplatz, während es monsunartig regnete. Für dieses Wochenende hiess es, das Lager aufzubauen, damit die TN's am Montag einen wunderschönen Panzer bestaunen konnten.

      

Die Piostufe gewappnet gegen bevorstehenden Regen auf der Anreise (links); Anuk und Yellow posieren vor unserem Panzer (rechts)

Am Montag wollten wir eine Velowaschanlage bauen, schlussendlich wurde es doch nur eine Abwaschstelle (Glück für die TN's!)

    

Unsere selbst-konstruierte Abwaschstelle (links); die Zofinger-Pio-Equipe 2016: v.l.n.r. Chnopf, Jacuzzi, Anuk, Siam, Tantrum, Kobold, Yellow (es fehlen: Quasli und Sidi)

Dienstags rasten wir langsam mit unseren Stahlponys in die Villa Kunterbunt zu den Wölfen. Die Kinder bewunderten uns und wir die Duschen des Pfadiheimes. Gut verpflegt von der Wolfstufenküche wagten wir am nächsten Tag die Reise zurück auf Bern in den Dählhölzli-Tierpark, welchen wir dann ebenfalls mit der Wolfstufe besuchten.

   

Auf dem Weg ins Wolfstufen-Lager (links); Endlich angekommen! (rechts)

Dies war ein schöner Abschluss des ersten Wolfstufenbesuchs. Am Donnerstag erwachten wir angekettet in einem dunklen Raum. Sidi und Siam (unsere Leiter) spielten uns einen Streich und überraschten uns mit einem Adventure Room in Bern. Unserer Gehirnzellen wurden dort so überstrapaziert, dass wir uns danach sofort ein Nickerchen im Marzili-Freibad gönnen mussten.

   

Die Pios vor Bern (links); die Pios auf der Suche nach dem Adventure Room (haben zuerst aber nur das Bundeshaus gefunden) (rechts)

So ging auch der Donnerstag als langer, harter aber geiler Tag zu Ende. Freitagmorgen war für uns ein Ruhetag, das wir am Abend wieder zu den Wölfen ins Lager gingen und dort als Piraten bei einer Mutprobe für Pippi Langsturmpf und die Wölfe halfen (Geisterhaus!). In Kirchberg blieben wir dann auch bis Sonntag. Man munkelt, dass der Grund dafür das gute Essen, die gute Stimmung oder vielleicht auch der Schlagertempel war. 

                                                 

Sonntags wurden wir von Anuks Eltern zurück zum Pfadilagerplatz kutschiert. Dort erwarteten uns frische Kleider von unseren Eltern. #Schoggiläbe! Montags machten wir einen 3-stündigen Block mit den TN's, welcher ihr Leben für immer veränderte. Die darauf folgenden Tage erwarteten uns leider dann Openair-ähnliche Wiesenzustände mit Pfützen so gross wie der Bodensee. 

   

Jacuzzi präsentiert das innovative neue Spiel Mini-Blachenvolley (links); "..und am Ende des Lagers liegt ein Platz am See" (rechts)

Das düstere Wetter bedrückte uns und machte uns schläfrig. Unsere Stimmung wurde aber dadurch aufgeheitert, weil wir wussten, dass die TN's auf dem Hike waren. Am Donnerstag führten uns die Geleise nach Neuenburg (Velos hatten wir langsam satt), wo wir mit den Pfadis unser Zusammentreffen mit Bratkartoffeln feierten. Wir genossen die warmen Duschen fast mehr als das Schwimmbecken. Freitagabends verstörten wir die Teilnehmer auf dem Kerzliwäg. Nun sitzen wir auf der Wiese, schreiben diesen Block, schmelzen in der Sonne dahin und sind gespannt auf den Bunten Abend.

                                                                                   Wer ist wer??

Nachtrag: Auch wir Pios haben es alle wieder heil nach Hause geschafft. Ein letztes Mal fuhren wir bei 25 Grad von unserem Lagerplatz nach Bern, und dies in rekordverdächtigen 60 Minuten. Als Belohnung gab es dafür natürlich sofort ein McFlurry, spendiert von unserer Piokasse!

                                     

Die Piostufe beehrt den McDonalds in Bern und wünscht nun allen Pfadis, Leitern, Eltern etc. einen schönen Rest-Sommer!

Pfadistufe Blog
Sa, 16.07.2016 12:58 By Pios


SoLa 2016: 15.06.16 - Paintball

Endlich ist die Sonne wieder da! Perfekt um ein neues Spiel auszuprobieren, nämlich Paintball. Natürlich stand uns keine Professionelle Ausrüstung zur Verfügung, also haben wir einfach improvisiert und uns selber Munition gebastelt. Ausgerüstet  mit weissem T-Shirt und Schwimmbrille ging es los. Zuerst zwei Gruppen gegeneinander und zum Schluss noch jeder gegen jeden. Am Ende sahen wir alle aus, als wären wir in Farbtöpfe gefallen.

Vorher: Die Teams mit ihren (noch) schneeweissen T-Shirts

Nachher: Farbe überall

Pfadistufe Blog
Sa, 16.07.2016 13:48 By Lumina


 

GO_TO_TOP