Pfadistufe Blog

SoLa 2015: Fr 17.07.15 - Lagergericht

 

Das ganze Lager durch haben wir beinahe jeden Abend ein Reisegericht veranstaltet, wo jenste auffälligen Taten von allen Reiseteilnehmer (inklusive Küche) angeklagt und VERKNACKT werden konnten. Im Laufe des Lagers sind da sehr spannende Tatsachen aufgeklärt worden:

Lumina die Giftmischerin hat sich einen neuen Helfer gesucht (den Fjuri). Wir haben ein Spienzlerquintett aufgedeckt und viele neue Vorlieben für Schminke und schöne Frisuren. 

      

Links: Spienzler 1 (Quasli); Rechts: Quasli wird von Anuk geschminkt

 Prit hat von Tantrum eine wunderschöne Frisur mit Klämmerli und Haargel bekommen.

Wir haben viele Magische Wesen unter uns; Mayka die Vampyrin, Sidi der Schamane und Yellow der Windbeschwörer.

Zudem haben wir einen Mögeli Vörder, eine Entenmutter, einen Baummenschen und ein Fangirl #1 von Anuk unter uns und wir haben Beziehungen mit einem Stuhl miterlebt (die einen begannen, eine andere musste leider beendet werden). 

           

Links: Quasli musste sich mit einem Stuhl am Po abfinden, da er ihn damit nicht getroffen hatte; Rechts: Surry tanzte einen Stuhl an, da sie eifersüchtig auf die Affaire von Purpur und Snares Stuhl war (die diese mit einem Schlussmachgedicht beenden musste.)

         

 Links: die Entenküken von Yellow dem Entenmami wurden sorgfältig gebastelt; Rechts: Prit hatte ein Holzschild (Papierschilder sind ja unnötig).

PBM konnte glücklicherweise wieder einige Male angewendet werden und so sind drei super süsse neue Päärchen entstanden. Nochmals Gratulation von meiner Seite her.

         

Hier sind zwei unserer "Päärchen" (links: Mayka und Jacuzzi, rechts: Quasli und Tantrum) - Natürlich sind dies nur Wunschvorstellungen des Leitungsteams... ;)

Am Bunten Abend konnten wir alleine vier Darstellungen dem Lagergericht zuschreiben:

Zuerst genossen wir eine Premiere von Romea und Julio in der vordersten Reihe (Siam und Yellow spielten uns dieses Meisterwerk).

Danach amüsierten wir uns über das sehr schwierige Europaquiz, welches Chnopf mit Surry machen drufte.

Surry musste bei jeder falschen Antwort einen Schluck Sojasauce nehmen.

Am Abend erläuterte uns Vujo 2 (Elmar, das Küchenmitglied; oder Gucci wie er in der Pfadi Zofige heisst) und Michaela (Snare) die besten 10 Sprüche von Vujo.

und zuletzt zeigte uns Quasli ein Tutorial namens "12 steps to sit on a chair" (auf Deutsch: 12 Schritte um auf einen Stuhl zu sitzen)

      

Links: Michaela und Vujo 2 am Flirten; Rechts: Quasli bei Schritt 9 des 12-Schritt-Tutorials

Pfadistufe Blog
Di, 21.07.2015 21:37 By Gioya


SoLa 2015: Fr 17.07.15 - Falsche Welt

 

Wir sind endlich wieder zurückgereist! Dachten wir auf jeden Fall...

Nach dem Morgensport entdeckten wir einige blutige Handabdrücke am Küchenzelt und das blutverschmierte T-shirt von unserer verstorbenen Reiseleiterin Frau Petunia. Wir konnten nur in die Zombiewelt gereist sein! 

Die blutigen Handabdrücke zeigten uns, dass etwas nicht stimmen konnte.

In der Hoffnung, dass der Mythos, Zombies kommen nur in der Nacht zum Vorschein, auch hier in dieser Welt stimmt, bereiteten wir uns den ganzen Tag auf die bevorstehende Nacht vor. Wir übten uns in 1.Hilfe für einen Zombieangriff, dann trainierten wir uns zu wehren. 

Am Nachmittag bauten wir Fallen um die Zombies von unserem Lager abzuhalten und danach erspielten wir in einem Zollgame die nötigen Hilfsmittel um eine Heilpflanze zu züchten.

        

Mit dem Technix (kleines, sehr hilfreiches Technikbüchlein) wurde ein Druckverband gemacht und Lumina und Purpur zeigten wie die Bewusstlosen und die Rückenstellung funktionnierten.

          

Beim Sockenrupfen wurde kein Zweikampf gemieden und bis zuletz gekämpft.     (Jacuzzi und Yellow ersparen sich nichts.)

Am Abend gingen wir alle gerne freiwillig ein bisschen früher schlafen, da die Vorbereitungen in der Hitze sehr anstrengend waren. Von lautem Geschrei wurden wir von einem Zombie mitten in der Nacht geweckt. Als wir ihn als unsere Frau Petunia erkannten, flössten wir ihm gleich die Bohnen der am Nachmittag gezüchteten Heilpflanzen ein. Leider zeigten sie keinerlei Wirkung und wir mussten uns den Zombies im Wald stellen. 

Im genannten Wald erwartete uns ein Leuchtstäbliweg auf dem jeder Teilnehmer alleine durchlaufen sollte um die Zombies nicht zu sehr auf sich aufmerksam zu machen. Auf dem Weg wurden zwei Kinder von Betti (die Assistentin von Paris Gilton, einer Reiseteilnehmerin) entführt und die Leiterin Purpur hypnotisiert.

Während dem Frau Petunia allmählich von den Bohnen geheilt war und aus den Fängen Bettis fliehen konnte, quälte Betti die beiden entführten Teilnehmer, um so die anderen Zombies anzulocken. Petunia erstellte mit den anderen Reiseteilnehmern ein Zaubermandala und einen Zauberspruch um das Gedächtnis der hypnotisierten Leiterin Purpur zurückzugewinnen und die Zombies wieder in Menschen zu verwandeln. Als Purpur wieder geheilt worden war führte sie alle zu Betti die mit den beiden Kindern auf die Zombies wartete, um sie mit diesem Opfer zu bestechen. 

Betti war nämlich eine Mitarbeiterin der Reisefirma KUUNI, welche bereits seit über 20 Jahren mit MAGIO Travel Partner konkurriert. Sie hat sich bei Paris Gilton für die Stelle als Assistentin gemeldet um direkt auf der Chaosreise agieren zu können. Sie hat ihren Plan durchgeführt und die Reise so gut wie möglich sabotiert (ein abgesagtes Hippiefest, Chemikalien im Wasser und zuletzt den Tod von Petunia). Nun wollte sie Petunia endgültig beseitigen und somit die Reisegesellschaft MAGIO Travel Parnter in einem überaus schlechten Licht darzustellen. 

Glücklicherweise wurde dies aber von Petunia selbst und allen weiteren Reiseteilnehmern verhindert! 

Pfadistufe Blog
Di, 21.07.2015 14:36 By Gioya


SoLa 2015: Mi 15.07.15 - Strandbad Sursee

 

Was ist das Beste für müde Knochen und erschöpfte Füsse? Es ist ein kaltes Bad im Triechter des Sempachersees im Strandbad von Sursee. Genau das ermöglichten wir den 3 Hikegruppen am Mittwoch nach dem letzten Stück Marsch.

Das Strandbad war voll gefüllt und wir bemerkten sogar eins zwei bekannte Gesichter aus Zofingen und Umgebung. So trafen Lumina und Quasli ihre Cousinen und der Wolfsstüfler Zack bekam erschöpfte Pfadigesichter zu sehen.

 

Wir waren ALLE glücklich über den Badibesuch (Leiter und Teilnehmer)!

        

Zu Mittag verspiesen wir das typische Pfadigericht "Fotzelschnitten".                      und beobachteten die Entenfamilie, welche wie wir später herausfanden von Yellow                                                                                                                                                angagiert worden war, um die Badigäste auszurauben.

Neben der super Abkühlung bot die Badi auch noch die Gelegenheit sich wieder einmal gründlich zu waschen unter der einen Dusche, für die wir aber leider jedes einzelne Mal den Schlüssel verlangen mussten. 

Dennoch machten wir uns frisch und satt von den leckeren Fotzelschnitten und dem Badifood wieder auf den Weg auf den Lagerplatz.

Pfadistufe Blog
Di, 21.07.2015 13:06 By Gioya


SoLa 2015: Di 14.07.15 Lagerbauten

 

In diesem Sommerlager ist bei uns das Baufieber ausgebrochen. Die übriggebliebenen Dachlatten animierten unsere TN dazu, noch viel mehr zu bauen als nur den Panzer, den First und das Tschibutti (WC).

So wurde oft herum experimentiert und das Ämtli "Jocker" immer öfters zum Ämtli "Bauen" abgeändert.

          

Das abgewaschene Geschirr wird nicht mehr auf dem Boden aufbewahrt und die super Garderobe findet auch ständig Verwendung.

 

Die Abfallstelle erleichterte die Abfalltrennung!

         

Nicht nur die Teilnehmer (rechts: Tantrum und Quasli am Bauen einer Kochtopf-Halterung) sondern auch die Leiter und die Küche selbst (links: Sidi am Bauen eines Feuerfass-Daches namens "es L") liessen sich vom Bauboom anstecken.

 

Pfadistufe Blog
Di, 14.07.2015 20:28 By Gioya


SoLa 2015: Mo-Mi, 13.-15.07.15 - Hike Gruppe 2

 

Unser Hike sollte der einfachste sein

doch war die Anstrengung nicht sehr klein

trozdem am Anfang ein falscher Wegesntscheid fiel

gelangten wir am Abend doch noch ans Ziel

die Leute waren sehr freundlich und nett

wir hatten ein gemütliches Bett

wir haben als Dank ein Bändeli geknüpft

und sind dann am Morgen weiter vorgerückt

wir haben ein Vögelchen und eine Maus vor Unheil beschützt

und uns gegenseitidd bei Yellows häufigem Nasenbluten (6 Mal) unterstützt

 ein Kuhselfie zu machen und einen Reifen zu halten

werden wir immer in Erinnerung behalten

eine Frau hat uns eine 20er Note gegeben

dank einer Glace die Hitze überleben

schon bald durften wir den nächsten Schlafplatz suchen

und nacheinander die Dusche besuchen

Fjuri's Hosen sind zerissen

und Anouk wurde von mehreren Zecken gebissen

 

Der Hike war toll

und die Badi mit Pfadis voll.

    

Die Gruppe vor dem Abmarsch voller Motivation                  Etwas erschöpft aber fröhlich an ihrem Schlafplatz (von Links: Nala, Yellow, Anuk & Fjuri)

Pfadistufe Blog
Fr, 17.07.2015 15:20 By Anuk, Yellow, Nala, Fjuri


 

GO_TO_TOP